[ ] [ ] [ ] [ ] [ ]

Es war einmal ein Mann, der so lange Stücke aus sich herausschnitt, bis er nur noch aus Worten bestand. Mittlerweile routiniert entfernte er alle möglichen Dinge, den missglückten Anfang eines Tages, das Umwerfen einer Kaffeetasse, sogar das anschließende Aufwischen. Begonnen hatte jedoch alles mit Menschen. Zuerst stopfte er nur notdürftig die [   ], die Manche hinterließen, nachdem sie [   ] von ihm mitgenommen hatten – selbst die, die sie nicht haben wollten. Dann aber, nach einiger Übung, gelang es ihm mit fachmännischem Blick kalkuliert bestimmte Teile herauszunehmen, bevor sich eine [   ] entzündete. Über manche [   ] hatte er jedoch einen Mantel des Schweigens geworfen, womit er auch aus [   ] bestand (wie man sie in Brunnen findet). Mittlerweile war er an einem Punkt angekommen, an dem es manchmal schwierig wurde, ihn überhaupt noch mit bloßem Auge zu sehen. Wenn, dann [   ] ihn die Menschen eher noch.

Advertisements
[ ] [ ] [ ] [ ] [ ]

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s