Ein Vogelschwarm
liegt dir zu Füßen
klingt wie das Ende
klingt wie ein Ende
auf das alles zuläuft
keucht und hechelt
nach Luft schnappend
wenn die Luft schneidet und
die Lunge lichterloh brennt in
den bittersten Farben
eine Papierlaterne mit Wänden
dünn dass sie Feuer fangen die Löcher
im Dunkeln glühend die Ränder
voll Asche das Licht
entweicht in dicken Streifen
herausdringend in die Nacht
weit weit hinhaus in dieses Dunkel
Leuchtturmblicke die sengen
platzende Haut rau
unter den Fingern
keine
keine Abdrücke mehr
der Schein haftet wenn man
die Kuppen aneinanderreibt dass
sie glühen an die Nase führt
einsaugt das verbrannte Fleisch
es schmeckt
auf der Zunge schmeckt es anders
die Vögel ziehen gen Norden

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s